Mein erstes Mal auf Langeoog

Als ich das erste Mal auf Langeoog war, war der Himmel grau in grau. Schon bald begann eine Art Weltuntergangsregen, der mich und andere Besucher auf einer Kutschfahrt zur berühmten Meierei, erwischte. In Sekunden war man nass (ja, es gab ein Dach) und zurück im Hotel (nach 2 Stunden Fahrt im Dauerregen), tropften wir nur so. Es half eine heiße Dusche und ein Heizungskeller, der unsere Sachen trocknen lies.

 

Für die Radfahrer war es natürlich noch schlimmer.

Aber das Meer rief – und ich musste folgen. Die Belohnung ein phantastischer Sonnenuntergang, tolle Wolkenbilder und einmalige Farben.

 

Damals habe ich nichts dazu geschrieben, auch weil Langeoog die letzte Station unseres Inselshoppings war und außer dem „Strand“ nicht viel zu berichten schien. Die Zeit war einfach zu kurz, das war klar. Nachdem ich mich morgens vom Meer verabschiedet habe, beschloß ich mit mehr Zeit auf diese Insel zurückzukehren.

Das es so schnell passierte – ein kleines Wunder und darüber schreibe ich in den nächsten Tage. Ich hoffe, Ihr schaut vorbei.

Bis dann, Kerstin

Written By
More from Kerstin

G wie Geld – #bloggeralphabet

G wie Geld Ich bin einige Wochen mit meinen Antworten hinterher und...
Read More