3 Monate – Marie Kondo und #wegdamit

Hallo, ich habe einige Fragen zum Stand meines #wegdamit-Projektes bekommen und ich dachte, dass ich Euch in diesem Beitrag darauf antworte. Weitere Fragen nehme ich gern entgegen.

Machst Du eigentlich noch weiter ? 

Ja, weil ich noch nicht fertig bin. Allerdings braucht es mehr Zeit als ich angenommen habe.

Was hast Du bisher geschafft?

Das ist etwas schwierig zuammen zufassen. Ich bin nicht konsequent von Raum zu Raum vorgegangen, sondern habe mich bestimmten Bereichen gewidmet. Deshalb gab es am Anfang große Erfolge beim Weg werfen und aussortieren. Allerdings hat sich keine große Leere in meinen Regalen und Schränken eingestellt. Es ist alles einfach übersichtlicher geworden und die Dinge aus der zweiten Reihe sind ans Licht gekommen. Zufrieden bin ich mit dem Badezimmer, da habe ich eine Grundordnugn geschaffen. Abgelaufene Kosmetik entsorgt und Struktur in meine Schränke gebraucht. Außerdem habe ich die Reinigungsmittel sortiert und weiß nun was ich habe. Das Gute dabei, ich muss für die nächsten Monate nichts mehr einkaufen.

Weit gekommen bin ich auch mit meinen ganzen Papiersachen. Ich bin da für meine Verhältnisse sehr konsequent gewesen und Marie Kondo gefolgt. Sie hat empfohlen alles zu entsorgen was man ewig nicht in der Hand hatte, was man im Internet wiederfinden kann, Dinge, die man früher gesammelt hat und nun uninteressant findet. Ich habe auch alte Gebrauchsanweisungen, Garantien und ähnliches weggeworfen. Das hört sich nach Kleinkram an, gehört aber dazu, denn es sind Sachen, die Deine Schränke und Schubladen füllen.

Was ist schwer an der Methode von Marie Kondo?

Ab einem bestimmten Punkt fällt es mir schwer Dinge wegzuwerfen. Ich verbinde in diesen Fällen die Dinge mit dem finanziellen Wert, weiß was ich dafür bezahlt habe. Das blockiert sehr. Ich versuche mir immer wieder zu sagen, das der Wert an sich nicht darin liegt, sondern ob man Dinge benutzen kann.

Zeit ist ein weiteres Problem: wenn man zur Arbeit geht und das normale Leben weitergeht läuft, kann man nicht so schnell sein wie sie. Es kommen Dinge dazwischen und manchmal hat man ainfach keine Lust (mehr).

Wie sind es mit Deinem Kleiderschrank aus?

Oh ja, der ist leider noch immer viel zu voll. Ich zeige Euch später ein Bild damit Ihr einen Eindruck bekommt, denn von daher habe ich Platz. Leider. Ich habe dort Gardinen, Wäsche, Taschen usw. verstaut. Eigentlich muss ich alles in die Hand nehmen und davor habe ich mich gedrückt. Vielleicht mache ich das heute und morgen. Bisher habe ich einen Kleidersack an die Kleidersammlung gegeben, einen entsorgt und viele Sachen verschenkt. Über meine Erfahrungen mit Momox Fashion hatte ich ja schon berichtet.

Kannst Dun ein paar Fotos machen?

Natürlich, aber die sind vielleicht langweilig 🙂

 

 

 

Tags from the story
, ,
Written By
More from Kerstin

Wo warst Du am 9. November 1989 ?

  Oliver Welke meinte in der „heute show“, dass es nerve, wenn...
Read More