Berlin 1989

Ehrlich, sie auch noch? Muss das wirklich sein ? Ich fürchte ja. Schließlich lebe ich schon ewig in dieser Stadt, inzwischen länger ohne Mauer als mit. Ich könnte Bilder von der East Side Gallery posten oder vom Mauerpark. Aber da gibt es viel bessere Fotografen und Fotografien, den Wettstreit würde ich verlieren. Allerdings habe ich den Vorteil, dass ich am Wochenende nach der Maueröffnung mit meiner Ost-West-Familie in Berlin unterwegs war und es tatsächlich ein paar Bilder davon gibt, die ich am Wochenende zeige.
Wer von Euch den TV-Film „Bornholmer Straße“ gesehen hat, konnte sich von der Überraschung der Staatsmacht überzeugen. Belegt ist das vor allem durch Auszüge aus dem Telefonverkehr der MfS-Zentrale, die im Rahmen der „Mauersplitter“ im Deutschlandfunk laufen. Hier ein paar Ausschnitte:

Mauersplitter

Zeitansage: „21 Uhr 54.“
Anrufer: „Wir haben hier mal ne Information aus den Westmedien. 21:45 Uhr über Heute
Journal und in den Nachrichten 100,6 über ne Ansammlung von bisher ca. 200 Personen
auf West-Berliner Seite vorm Brandenburger Tor. Sprechchöre in Richtung: ‚Macht die Tore
auf!‘“

Diensthabender: „Hm.“
Anrufer: „Fahrzeuge kommen hinzu und es wird damit gerechnet, laut Nachrichten, dass
es noch mehr Personen werden. Habt ihr da schon was von der Hauptabteilung I dazu
gekriegt?“

Diensthabender: „Dazu nicht. Wir wissen bloß, dass die sozusagen an der Güst stehen,
also auf unserm Gebiet. Und da stehen … also Ansammlungen sind.“
Anrufer: „Ach da sind auch welche, ja?“
Diensthabender: „Ja, ja, die wollen alle rüber. Und die tun laufend bei uns das Programm
unterbrechen und machen das mit der Reiseregelung bekannt.“
Anrufer: „Ach, die stehen auf unserer Seite auch.“
Diensthabender: „Ja, ja, die stehen an allen Güsten stehen die schon.“

Zeitansage: „22 Uhr 53.“
Zweiter Anrufer: „So, habt ihr das schon mitbekommen, dass jetzt die ersten DDR-Bürger
rüber sind?“

Diensthabender: „Ja. Die machen rüber.“

Zeitansage: „23 Uhr 34.“
Dritter Anrufer: „Habt ihr das von der Hauptstadt schon gekriegt, analog ist es bei uns
Drewitz, Staaken, Stolpe. Die Entscheidung wird jetzt gefällt. Wir haben vom Genossen
Oberst Ziegenhorn, Hauptabteilung VI, grünes Licht gekriegt auf PA-Abfertigung.“

Diensthabender: „Ja.“

Dritter Anrufer: „Wir können´s auch nicht mehr halten.“
Diensthabender: „Ja. Machen wir auch in Berlin. Gut. Tschüss.“
Dritter Anrufer: „Tschüss.“

Die „Mauersplitter“ mit legendären Zitaten, kaum Bekanntem und längst Vergessenem sind noch bis zum 23. Januar 2015 täglich im Deutschlandfunk zu hören.

Nach dieser Werbung für meinen Arbeitgeber, zurück zum hier und heute. Ich werde mir die Ballons in Berlin ansehen und hoffe, dass es ein schöner Abend wird.
Mehr dazu morgen, Kerstin

Written By
More from Kerstin

TRIPCENTER – Eine kleine Revolution der Reisebranche ?

Wie ihr wisst, bin ich für meinen Blog ständig unterwegs – ob...
Read More