Blogger erobern die Ehrenburg

Am letzten Tag unseres Bloggertreffens stand der Besuch der Ehrenburg auf der Tagesordnung. Der Weg auf die Burg ist lang, wenn zu Fuß unterwegs ist, mit einer Mitfahrgelegenheit ist bequemer. Ich habe mich am Sonntag für diese Variante entschieden, auch weil man so mehr Zeit auf der Burg hat.

Auf dem Weg zur Ehrenburg

Die erste Erwähnung verdankt die Burg einem Streit, den Kaiser Friedrich I. („Barbarossa“) im Jahr 1161 schlichten muss. Dabei ging es darum, wem die Burg gehört, dem Erzbischof von Trier oder dem Pfalzgrafen bei Rhein. Im Lauf der nächsten Jahrhunderte wechseln die Eigentümer je nach politischer Lage (die Fakten kann man gut auf Wikipedia nachlesen).
Seit 1992 wird die Ehrenburg durch den gemeinnützigen Freundeskreis der Ehrenburg e.V. aus privaten Mitteln erhalten, restauriert und wieder aufgebaut. Sie wird als „Lebendige Burg“ geführt, ist das gesamte Jahr geöffnet und bietet viele Veranstaltungen an.

Es ist Sonntag und wieder haben wir herrliches Wetter. An der Burg ankommen, bietet sich ein traumhafter Anblick und ein tolles Fotomotiv. Die Brücke, die Burg, eingebettet in der wunderschönen Mosellandschaft.

Ein kurzer Weg über die Brücke und wir stehen am Eingang. Statt des Eintritts, zahlt man Wegezoll. Es gibt viele Angebote für die Besucher (vor allem Familien), es gibt eine Schenke, ein Minnesänger führt durch das Schloß, der Schmied führt sein Handwerk vor. Kurz gesagt -Handwerker, Gaukler, Minnesänger und Scharlatane treiben ihr Unwesen und begeistern die Besucher.

Essen und Trinken

Neben einem Rittersaal im Innern der Burg, kann man sich auch in eine Schenke setzen. Es gibt eine offene Küche, die Mahlzeien werden direkt zubereitet und in passendem Geschirr serviert. Ich fand es sehr lecker und habe eine zünftige Pilzpfanne genossen. Dazu gibt es die verschiedensten Getränke für alt und jung. Man hat genug Platz zum Sitzen und nur Wartezeit beim Zubereiten der Speisen. Aber man den Köchen zu sehen kann, vergeht die Zeit schnell. Ich habe vergessen die Schenke zu fotografieren, aber dafür gibt es Bilder vom Rittersaal. Hier wurde gerade für die Mittagszeit eingedeckt.

Burg-Führung

Ein Bänkelsänger führt durch die Burg und bezieht dabei die Besucher ein. Ein großer Spaß für die Kids. Leider ist die Burg nicht barrierefrei, was ja logisch ist. Da es an vielen Stellen recht dunkel war, hatte ich Probleme beim Rundgang. Bei den Türmen musste ich leider aufgeben, es wäre sicher eine gute Idee eine Art Ampel einzuführen, wie ich es von anderen Burgen kenne oder einfach Hinweise zu geben. Ich fand es schade, da man von oben bestimmt einen tollen Blick gehabt hat.

 

Mein Resümee:

Eine sehr schöne Burg mit angenehmen Flair und der Möglichkeit für Feiern und Übernachtungen.  Ein Besuch lohnt sich. Die Eintrittspreise sind moderat, so dass sich Familien einen Besuch leisten können. Die Preise von 2,50 – 4,50€ sind wirklich sehr günstig, das geht, weil viele Vereinsmitglieder dort arbeiten.

Der Besuch der Burg war ein schöner offizieller Abschluss unseres Treffen. Wir hatten noch Zeit für ein Gruppenfoto, dann ging es mit dem Auto oder zu Fuss zurück nach Brodenbach.

 

Öffnungszeiten der Ehrenburg

 

Die  Burg die ganze Woche geöffnet und kann besichtigt werden.

Montag bis Samstag: 10 -18.00 Uhr

Sonntag: 11-18.00 Uhr mit dem Programm Lebendige Burg

Außerdem gibt es viele spezielle Events rund um die Burg. Die Termine der Ehrenburg findet ihr hier in dem Kalender:

https://www.ehrenburg.de/veranstaltungen/veranstaltungen-ueberblick/

Offenlegung

Ich wurde zur Bloggerreise eingeladen. Meine Meinung ist davon unbeeinflußt. Vielen Dank für die Einladung und die Organisation des Treffen. Mit dabei waren: