D wie Design – #bloggeralphabet

Das Aussehen eines Blogs ist entscheidend


Untersuchungen haben gezeigt, dass man 3 Sekunden Zeit hat, den Leser zum Verweilen zu bringen. In diesen 3 Sekunden sehe ich u.a. das:
– zu bunt
– zu aufdringlich
– unleserlich, weil man die Schrift auf den Blog-Farben nicht ausmachen kann
– Schrift – Geschmacksache, aber manche Typen sollte man nicht benutzen

Wenn all das nicht passt, war’s das. Ich habe genug gesehen und komme nie wieder. Ohne ein Wort gelesen zu haben. All das passiert in 3 Sekunden und deshalb ist das Design eines Blogs so wichtig. Da nützt der beste Inhalt nicht, denn ich bekomme davon nichts mit.

Auch deshalb wundert es mich, wenn Blogger sich so gar nicht um ihr Blog-Layout kümmern oder man liest das Aussehen ist nicht wichtig.

Ich bin auf jedem Fall am Blog-Design interessiert

Wenn mir Blogs besonders gut gefallen, schaue ich gleich nach, welches Thema sie benutzen. Das heißt natürlich nicht, dass alle Themen etwas für mich wären, aber neugierig bin ich immer.
Ich bewundere Blogger, die ihr Thema gefunden haben, bei denen alles perfekt aussieht und die ein tolles Branding haben. Oft sind sie Mediendesigner und Profis, da werde ich neidisch.
Ich habe vor kurzem ein Branding in Auftrag gegeben und nun muss ich versuchen, das in meinem Blog einzubinden. Nicht so einfach und im Moment will ich nicht noch mehr Geld ausgeben.

Wechsel-Krankheit

Als Blogger leide ich unter dem Layout-Wechsel-Syndrom. Leider, denn natürlich weiß ich, dass man erkennbar sein muss. Dauernd ein neues Thema – nicht gut.
Aber einen ersten Schritt habe ich getan und nun ein Blog-Logo/Branding. Auf dem „Bloggen mit Herz“-Wochenende war Sabrina Krämer dabei, die ich danach gebeten habe, etwas zu entwickeln was Namen und Inhalt meine Blogs widerspiegelt. Und natürlich meine Persönlichkeit.

Hier ein paar Ergebnisse:

EinZweiterBlick-Hauptlogo-lang

EinZweiterBlick-Lesen

EinZweiterBlick-Fotografie-Bildmarke

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, dass man den Inhalt des Blogs erkennt 🙂

„Neontrauma“ hatte zur Orientierung noch ein paar Fragen gepostet, die ich am Ende kurz beantworten will.

Fragen von Neontrauma

Welche Tipps kannst du Blog-Einsteigern da mit auf den Weg geben?
– maximal 2 Schrifttypen benutzen
– nicht zu viel Blink-Blink
– keinen Ton
– auch wenn Du schöne Fotos hast, 5 x das gleiche Motiv ist einfach langweilig

Verwendest du vielleicht bestimmte Farben, die charakteristisch für deinen Blog sind und somit einen Wiedererkennungswert schaffen?
– Leider nicht.

Wann passt für dich auf einem Blog eher der Magazin-Style (viele angeteaserte Beiträge auf einmal auf der Startseite), wann bevorzugst du die „klassische“ Variante, bei dem die Beiträge gleich komplett angezeigt werden?
Ich mag den Magazin-Style, aber um es durchzuziehen braucht man Zeit (Bilder müssen einheitlich sein) und die Vorgaben muss man einhalten, sonst wirkt es nicht. Ich bin bei meinem Blog noch unentschieden.

Was sind absolute No-Gos in Sachen Layout?
Blinkende Animationen, schwarzer Hintergrund und Schreibschrift, aber das ist natürlich Geschmacksache.

Wie man sieht, mein Alphabet ist durcheinander, aber ich wollte unbedingt etwas zum Design sagen.

Bis dann, Kerstin

Written By
More from Kerstin

A wie Arbeit – #bloggeralphabet

Einer meiner 2016-Vorsätze ist es wieder längere und bessere Texte zu schreiben...
Read More