Das Museum Barberini in Potsdam

In den vergangenen drei Jahren wurde in Potsdams ein Stück Kultur­geschichte wiedererrichtet – das Museum Barberini am Alten Markt, dem historischen Zentrum der Stadt. Hier ein Blick auf den Platz.

 

Die Gründung des Museums Barberini ist eine Initiative des SAP-Mitbegründers Hasso Plattner. In den vergangenen 20 Jahren baute er eine Sammlung aus DDR-Kunst und Malerei nach 1989 sowie Meisterwerken der Kunstgeschichte auf. Impressionistische Werke von Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir sind darin ebenso vertreten wie Klassiker der Moderne und amerikanische Abstrakte, u. a. Gemälde von Max Liebermann, Edward Munch, Joan Mitchel und Gerhard Richter. Die Sammlung spiegelt Hasso Plattners Interesse an Land­schaft und Abstraktion und die Fähigkeit eines Kunstwerks, den Betrachter mit all seinen Sinnen anzusprechen. Mit dem Museum Barberini möchte der Stifter und Mäzen seine Kunstsammlung öffentlich zeigen.

 

 

 

 

Ich konnte das Museum und die erste Ausstellung besuchen und es ist wirklich beeindruckend was dort zusammengetragen wurde. (Das Fotografieren ist erlaubt, meine Fotos im  Hipstamatic-Style)

Einen ersten Aufreger während der ersten Monate gab es um den Jahrhundert-Schritt von Mattheuer.

Ein 74-jähriger Mann hatte ein 20 Meter langes rotes Kreppband ausgehend von der Skulptur Der Jahrhundertschritt von Wolfgang Mattheuer über die die Statue umgebenen Steinplatten gelegt. Trotz des unverzüglichen Eingreifens der Museumsaufsichten, konnte das Auslaufen der Farbe aus dem Kreppband durch einsetzenden Regen nicht verhindert werden. Der Mann wollte an dem Kunstwerk eine „Kunstaktion“ vollführen, die sich jedoch nicht gegen das Kunstwerk richtete, sondern den roten Streifen auf der Plinte mit dem Kreppband verlängerte. Die Verfärbung der Bodenplatten hatte er dabei nicht beabsichtigt. Nach anfänglichen Meldungen über eine anhaltende Beschädigung des Kunstwerkes, konnte das Museum Entwarnung geben. Zum Glück, denn es wäre schade gewesen, wenn sich dadurch Restriktionen ergäben hätten.

Ich bin sehr gespannt auf die nächste Ausstellung, die am 17. Juni eröffnet wird – Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne (17.6.–3.10.2017). Der Andrang wird sicher wieder groß, Vorbestellungen von Eintrittskarten sind deshalb am Praktischsten.

Anfahrt und Kontakt

Museum Barberini
Alter Markt
Humboldtstraße 5–6
14467 Potsdam

Besucherservice
T +49 331 236014-499
besucherservice@museum-barberini.com

Öffnungszeiten

Montags und mittwochs–sonntags 10–19 Uhr
Dienstags geschlossen
jeden ersten Donnerstag im Monat 10–21 Uhr

Die Fotos entstanden mit der Histamatic-App. Nähere Informationen auf Nachfrage.

Written By
More from Kerstin

Ausflug nach Buckow

Am vergangenen Wochenende war ich mit einer Freundin in Buckow und wir...
Read More