Nostalgie und Moderne im „Cliff Hotel“ auf Rügen

Das Kino

Inzwischen war ich zwei Mal im Cliff Hotel Rügen, einem Bau mit viel Geschichte. Dazu gehört auch ein Kino, das ich mir ansehen konnte.

Ich bin ein absoluter Filmfreak bin. Ich habe alles gesammelt, Filmprogramme, Poster und Autogramme. Besonders stolz bin ich auf die Autogramme von Stars aus den USA, von denen zu DDR-Zeit wahrscheinlich nur ein Teil durch die Postkontrolle gekommen ist, weil ich damals die Adresse meiner Großeltern angegeben habe. Es ist ja immer eine Geschmacksache, aber Autogramme von Romy Schneider, Rock Hudson und vielen Oscar-Preisträger, liegen mir besonders am Herzen. Warum erzähle ich das? Einfach um zu erklären was die Kinoanlage im Cliff Hotel in mir ausgelöst hat.

sellin-6162

Alles Analog

Der heutige Name des Hotels gibt keinen Hinweis auf die bewegte DDR-Vergangenheit. 1978 als Erholungsheim Baabe aka Gästehaus der SED errichtet, wurde es mit Wellness-Bereich, Schwimmbad und Kino ausgestattet. Nach der Wende dümpelte es so vor sich hin, erst der neue Eigentümer Rolf Lohbeck und Hoteldirektor Peter Schwarz entdeckten was sich alles in diesem riesigen Haus verbarg (über die Tunnel und Gänge hatte ich in meiner Buchbesprechung geschrieben).  „Man wusste schon, dass es im Cliff zu DDR-Zeiten ein Kino gab für die obersten Funktionäre und SED-Größen“, berichtet Christian Schmidt, der von Beruf Filmvorführer ist. Womit man aber nicht rechnete, war der gute Zustand der Anlage.

Nachdem diese zum Laufen gebracht wurde, begann man mit der Einrichtung des Kinosaals. So saßen wir auf den bequemen Sessel aus DDR-Zeiten, konnten unsere Getränke auf die kleinen Tische neben uns stellen. 80iger Jahre pur.

IMG_6150

Dirty Dancing im Cliff Hotel

Angeblich soll „Dirty Dancing“ der letzte Film gewesen sein, der dort zu DDR-Zeit lief. Möglich ist es. Im Gegensatz zur DDR-Vergangenheit ist der Besuch des Kino nun für alle Hotelbewohner und Anwohner möglich. Ich habe im Internet einen Clip über die ersten Vorführungen gefunden.

 

Der Pool

 

„Pool ist nicht gleich Pool … deshalb verwenden wir zur Aufbereitung unseres Schwimmbadwassers reinen Sauerstoff in ozonierter Form. Somit steht unser Wasser für hohe Reinheit und Sauberkeit, und garantiert Ihnen gleichzeitig absolutes Wohlbefinden beim Schwimmen: kein Chlorgeruch, kein Brennen in den Augen und beste Hautverträglichkeit.
In unserem 25 m langen Becken mit Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich können Sie sportlich flink oder ganz gemächlich Ihre Bahnen ziehen, wie Sie es nirgends auf der Insel Rügen können.“, so wirbt das Cliff Hotel wirbt mit ihrem Schwimmbad.

Und wirklich ist man vom Anblick des Schwimmbades beeindruckt, was an der Größe und der Architektur liegt. Kein Wunder, denn es handelt es sich hierbei um ein Werk des Ingenieurs und Architekten Ulrich Müther.
Sein Markenzeichen sind Schalenkonstruktionen aus Beton und damit verlieh Müther seinen Gebäuden schon in den 1960er-Jahren avantgardistische Formen, die in der DDR-Architektur alles andere als üblich waren.
Die Konstruktionen – große, fast stützenfreie Räume, fliegend-leichte Zeltkonstruktion aus Sichtbeton, beeindrucken noch heute. Sie sind modern und leicht anzusehen wie das Musikpavillon in Saßnitz auf Rügen oder die angesprochene Schwimmhalle des Cliffhotel.

Hier ein paar Fotos, die ich am Abend aufgenommen habe. Nicht immer ist es dort so leer.

 

Zum Cliffhotel gehört heute auch ein großer Spa Bereich.

 

Wer neugierig geworden ist, bei Wikipedia sind die anderen Bauwerke Müthers aufgelistet. Oft DDR-bekannte Wahrzeichen, nicht alle haben leider die Wende überstanden wie das Ahornblatt in Berlin.

Ulrich Müther – Wikipedia zum Nachlesen

Das Cliffhotel findet man unter dieser Adresse:

Cliff Hotel Rügen / Privathotels Dr. Lohbeck GmbH & Co. KG
Cliff am Meer 1
18586 Ostseebad Sellin
Telefon: +49 (0) 38303 80
Telefax: +49 (0) 38303 84 90
E-Mail: info@cliff-hotel.de

Bis dann, Kerstin

Vielen Dank für die Einladung zu der Lesereise. Meine Meinung ist davon unabhängig.

 

%d Bloggern gefällt das: