Fragen an Rainer Clute, Hörspielregisseur und Übersetzer

Hallo Rainer, Du bist Hörspielregisseur und Übersetzer. Ich hoffe, die “Berufsbezeichnung” stimmt? Wenn ich Dich google, bekomme ich viele Treffer, die genau das sagen. Wie würdest Du Dich selbst beschreiben?

Ich bin von Beruf Regisseur.
Da ich immer sehr viel gelesen habe und aufgrund meines entsprechenden Studiums in Uppsala speziell mit schwedischer Literatur vertraut bin, entwickelte sich nebenbei das Interesse, schwedische Autoren in meine Muttersprache zu übersetzen. Das hat sich aber auf Hörspieltexte beschränkt, die ich im Rahmen meiner Arbeit als Regisseur übersetzt habe. Zudem habe ich einige Romane als Hörspiele bearbeitet.

Du hast viele skandinavische Autoren übersetzt. Was reizt Dich daran besonders?

Siehe oben. Manche Texte sprachen mich direkt an. Bei anderen ergab sich die pragmatische Überlegung, daß sie für unser Hörspiel-Programm geeignet schienen.
Wobei das eine das andere nicht ausschließt.
(übersetzt habe ich u.a. Björn Runeborg, Torgny Lindgren, Ola Anderstedt und Henning Mankell, bearbeitet habe ich u.a. Eva Ström, Hakan Nesser (3x) und Ilkka Remes.)

Hast Du als Regisseur Einfluß auf die Besetzung?

Die Besetzung ist ein Teil der Regie-Aufgabe, so wie ich sie verstehe. Es mag Ausnahmen geben – auch in meiner Arbeit, aber normalerweise lasse ich mir in Besetzungsfragen nichts vorschreiben. Wobei ich mich natürlich vom Besetzungsbüro gerne fachlich kompetent beraten lasse.
Aber die letzte Entscheidung habe ich.

Müssen “Deine” Schauspieler bestimmte Voraussetzungen erfüllen ?

Sie müssen die Qualifikationen mitbringen, über die jeder gute Schauspieler
nach entsprechender Ausbildung verfügt. Spielfreude, Improvisationsvermögen,
und Persönlichkeit sind unabdingbar.

Dein Name taucht bei den Recherchen oft im Zusammenhang mit van Dusen-Hörspielen auf. Nervt Dich das ?

Es reduziert meine Arbeit.
Die van-Dusen-Hörspiele haben mich 20 Jahre meines Berufslebens begleitet. Sie nehmen daher natürlich einen großen und entscheidenden Teil meiner Arbeit ein.
Ich habe die 77 van-Dusen-Hörspiele für den RIAS / das Deutschlandradio (plus nachträglich eines für den CD-Markt) gerne gemacht. Sie sind sehr gut geschrieben von Michael Koser, mit dem ich bis heute freundschaftlich verbunden bin. Aber ich fühle mich nicht als “van-Dusen-Fuzzy”. Es gibt eine ganze Reihe anderer Hörspiele, in denen ich Regie geführt habe, die mir ebenso wichtig sind, und ich würde mich wohl lieber in meiner gesamten Arbeit bewertet wissen.
Aber das kann man sich nun mal nicht aussuchen.

Bekommst Du Autogrammwünsche ?

Nein. Gott behüte.

Darf ich Dich nach Deinem Lieblingshörspiel fragen ?

Eines meiner Lieblingshörspiele ist “1984” nach George Orwell, das Manfred Marchfelder 1978 für den RIAS produziert hat. Im übrigen mein letztes Hörspiel als Regie-Assistent.

Was machst Du im Moment?

Ich besuche die meisten Konzerte von “Young Euro Classic” im Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Darüber werde ich einen Bericht für “Fazit” (Deutschlandradio Kultur) machen.
Ich fühle mich eben auch journalistischer Arbeit verbunden. Das bleibt nach 44 Jahren Radio nicht aus.
Ende August werde ich nach Stockholm reisen, um mein Debüt bei Sveriges Radio zu geben, als Mitglied eines Experten-Teams, das in einer Musik-Sendung über Kultur und Musik diskutiert und einige Neuerscheinungen auf dem Klassik-CD-Markt bespricht und bewertet.
Auch Musik-Moderationen habe ich in meiner Rundfunkarbeit einige Jahre lang betrieben.
Außerdem werde ich weiter lesen. Der Berg der bisher von mir gekauften aber noch ungelesenen Literatur steht in einem bedenklichen Verhältnis zu meiner zu erwartenden Lebenszeit. Es gibt viel aufzuholen.

Ich bin im Moment in einer Phase, in der mich meine Bücher zu Hause “erdrücken”. Dir geht es offensichtlich nicht so. Kannst Du Dich von Büchern trennen ?

Ich kann mich leider überhaupt nicht von Büchern trennen, auch nicht von solchen, die ich wahrscheinlich nicht wieder lesen werde. So wenig wie in diesem Jahr habe ich noch nie gelesen. Und so viele neue Bücher habe ich wohl auch noch nie gekauft. Paßt irgendwie nicht zusammen. Gleiches gilt für mein Schallplatten- / CD-Archiv.
Inzwischen habe ich bei den CDs die 16.000-Marke überschritten, dazu kommen über 10.000 LPs. Besserung nicht in Sicht …

Danke für das Interview. Ich wünsche Dir viel Spaß in Schweden

Anläßlich des Interviews habe ich ein van Dusen-Hörspiel auf CD für Euch. Hinterlaßt bei Interesse einen Kommentar und falls Ihr noch Fragen an Rainer Clute habt, ich kann sie gern weiterleiten.
Ich möchte darauf hinweisen, dass die CD aus meinem Besitz stammen und von mir persönlich zur Verfügung gestellt werden.

Written By
More from Kerstin

Atelierbesuch bei Familie Kleemann & Seelig in Gosen

Kaum zurück aus meinem Winterurlaub, bekam ich die Gelegenheit das Atelier der...
Read More