„tredition“ – ein Verlag aus Hamburg


.

Vielleicht habt Ihr mein kleines Interview mit Götz Hintze über sein neues Buch gelesen. Er hat sich darin sehr positiv über den Hamburger Verlag „tredition“ geäußert und mich damit neugierig gemacht. Irgendwie träumt ja jeder Blogger (:)) davon, einmal ein Buch zu veröffentlichen und warum nicht in einem Self-Publishing-Verlag. Ich höre schon den Aufschrei der „Gemeinde“, aber in den letzten Jahren gab es viele Erfolge auf diesem Gebiet. Ich erinnere an ein Gespräch mit Carina Bartsch im Deutschlandradio.
Wer die Zeit hat, sollte das Podcast unbedingt anhören, denn sie erzählt darin über ihre Versuche ein Buch zu veröffentlichen und welche Möglichkeiten das Self-Publishing bietet, inhaltlich und finanziell.

Es gibt inzwischen viele Verlage, die sich auch auf den Buchmessen in Deutschland präsentieren. Ich möchte heute den Verlag „tredition“ vorstellen, der auch das „Rocklexikon der DDR“ herausgegeben hat.

5523_560614420719813_1253604413_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Fragen haben Sönke Schulz und Sandra Latußeck, die Gründer des Verlages beantwortet.

Sie haben das Unternehmen tredition 2006 gegründet. Was gab den Ausschlag?

Sandra Latußeck: Die Geschäftsidee von tredition beruht auf der Tatsache, dass im Literaturbetrieb jede Menge Bücher unveröffentlicht bleiben. Nur jedes 200. bei Verlagen eingereichte Buchmanuskript wird in Deutschland verlegt. Viel zu zahlreich sind die Einsendungen von Buchprojekten, deren verkaufte Auflage nicht die Verlagskosten decken würde. Werden solche Titel doch veröffentlicht, führen sie oft ein jämmerliches (Verkaufs-)Dasein.
Sönke Schulz: Die Initialzündung für uns war ein in jenem Jahr erschienenen Beitrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit dem Titel „Der Gammelbuchskandal“. Darin veröffentlichte die FAZ eine Top Ten-Liste der Worstseller 2006: Namhafte Verlage wie Diogenes, Hanser, Wagenbach, S. Fischer und DuMont mit Autoren wie Muriel Spark, Erich Maria Remarque, Anna Seghers oder Heinrich Mann waren darauf vertreten, mit Büchern, die lediglich zwischen sechs und 76 Mal in einem Jahr verkauft wurden.

Da schreckt man doch eher vor dem Einstieg in das Verlagswesen zurück!

Sandra Latußeck: Unsere Überzeugung war von Anfang an, dass jedes Buch seinen Markt hat. Um diesen Markt zu erschließen, haben wir ein innovatives Verlagskonzept entwickelt. Über unsere Webseite tredition.de können Autoren in wenigen Schritten ihr Buch veröffentlichen. Sämtliche verlegerische Dienstleistungen von der Buchprüfung über Autorensupport, Druck und Vertrieb übernehmen wir.

Wie trägt sich das Geschäftsmodell, wenn die Titel nur sehr kleine Auflagen haben?

Sönke Schulz: Das ist eine Frage der Anzahl veröffentlichter Titel. In der Anfangszeit war das natürlich schwierig. Self-Publishing steckte im Vergleich zu heute noch in den Kinderschuhen und tredition war noch unbekannt. Mit der stetigen Optimierung unseres Portals und unserer Services stieg auch die Anzahl der Veröffentlichungen. Innerhalb weniger Jahre hatten knapp 1.000 Autoren bis zu zwölf Bücher bei uns veröffentlicht. Das bestätigte uns, mit dem Geschäftsprinzip von tredition in die richtige Kerbe geschlagen zu haben.

Mit wie vielen Titeln ist tredition heute im Markt vertreten?

Sönke Schulz: Wir haben über 36.000 Titel im Markt. Diese Zahl umfasst die Self-Publishing-Titel sowie unsere Reihe TREDITION CLASSICS, in der wir vergriffene literarische Klassiker wieder auflegen.

Wieviel Zeit vergeht zwischen dem ersten Kontakt und den fertigen Buch?

Nur wenige Tage. Der Autor lädt seinen Buchblock und seinen Umschlag mit wenigen Klicks auf tredition.de hoch, bestimmt den Verkaufspreis, formuliert eine Kurz- und Langbeschreibung für das Buch und reicht es zur Veröffentlichung ein. Im Anschluss wird das eingereichte Buch von unserem Autorensupport-Team auf Rechtschreibung, Grammatik, Satz und Inhalt geprüft. Sofern es keinen Änderungsbedarf gibt, kann das Buch im gesamten Buchmarkt veröffentlicht werden. Das heißt: Wir übermitteln alle dafür notwendigen Eckdaten (Titel, Preis, Seitenzahl, Format usw.) an alle unsere Handelspartner, an die Onlinehändler, an Bibliotheken usw. Die Bücher sind dann innerhalb kurzer Zeit in allen Formaten (Hardcover, Paperback, e-Book) bei allen Buchhändlern in Deutschland und international bestellbar sowie bei über 300 Onlineshops verfügbar. e-Books produzieren wir in allen gängigen Formaten (epub, mobi, azw, prc).
Wenn es vor der Veröffentlichung Änderungsbedarf am Buchblock oder -umschlag gibt, geben wir die entsprechenden Korrekturhinweise und der Autor/die Autorin setzt diese um, bevor das Buch veröffentlicht wird. Bei Fragen beraten wir die Autoren natürlich auch persönlich telefonisch oder per Mail.

Thema Layout. Gerade beim Verkauf in Buchläden spielt das eine große Rolle.

Autoren stehen Format- und Covervorlagen zur Verfügung. Im Mai werden wir mit einer komplett neu gestalteten Webseite an den Start gehen. Ab dann stehen zahlreiche neue Covervorlagen zur Verfügung, die vom Liebesroman bis zum Krimi alle möglichen Designs abdecken. Gleichermaßen können Autoren aber auch selbst Umschläge komplett nach ihren Wünschen gestalten und hochladen.

Erfolgt der Vertrieb über den Verlag oder „muss“ sich der Autor kümmern?

tredition stellt sicher, dass alle Bücher flächendeckend in Deutschland sowie international erhältlich sind. Das gewährleisten wir, indem wir mit allen großen Buchgroßhändlern zusammenarbeiten. Außerdem leisten wir unterstützendes Marketing. Für jedes einzelne Buch verfassen wir eine individuelle Pressemitteilung, die an über 150 Presseportale versendet wird, über unsere sozialen Netzwerke stellen wir die Bücher vor, küren das „Buch des Monats“ und versenden auf Wunsch Rezensionsexemplare. Im Durchschnitt wird jedes Titel von tredition einmal in der Presse rezensiert.
Davon abgesehen weisen wir unsere Autoren auch immer darauf hin, dass es wichtig ist, selbst aktiv das eigene Buch zu bewerben (sei es über die eigenen sozialen Netzwerke, den Bekanntenkreis, mit Lesungen etc.). Unsere Erfahrung zeigt, dass unser Marketing zusammen mit der Eigenvermarktung der Autoren hohe Aufmerksamkeit erzielt. Eines von vielen Beispielen ist unsere Autorin Yvonne Holthaus, die ihre Biographie „Mit dem Gesicht zur Sonne“ bei tredition herausgegeben hat. Sie trat bereits mehrfach in Radio und Fernsehen auf bzw. war in Frauen- und Peoplemagazinen usw. präsent. Die Erfolgsformel ist im Self-Publishing in der Regel die gleiche wie bei traditionellen Verlagen: Ein spannendes Thema, ein starkes Cover, engagierte Autoren, professionelle Vermarktung und flächendeckende Verfügbarkeit des Titels.

Der Buchmarkt ist groß, muss jedes Buch gedruckt werden?

Ziel von tredition ist es, jedem Buch seinen Markt zu erschließen. Dazu gehört, jedem Leser das Format zu bieten, das er bevorzugt: gedruckt oder digital. Self-Publishing wird in der öffentlichen Meinung irrtümlicherweise oft auf e-Books reduziert. Fakt ist, dass das e-Book im Self-Publishing (genau wie im Buchmarkt insgesamt) lediglich drei Prozent Umsatzanteil hat.

Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Autoren gern ein gedrucktes Buch von sich in der Hand halten möchten. Wie ist es es inhaltlich. Gibt es da Beschränkungen?

Korrekte Rechtschreibung, Grammatik und Satz sind die Voraussetzung für eine Buchveröffentlichung. Darüber hinaus veröffentlicht tredition keine Bücher, die pornographische, diskriminierende oder gewaltverherrlichende Inhalte haben. Abgesehen davon decken unsere Bücher ein breitgefächertes Themenspektrum ab.

Welche Bedeutung hat Self-Publishing mittlerweile in Deutschland?

Sandra Latußeck: Self-Publishing ist das derzeit am schnellsten wachsende Segment im deutschen Buchmarkt. Es steht für 18.000 gedruckte Neuerscheinungen allein in 2013 – das entspricht fast einem Viertel aller gedruckten Novitäten in Deutschland. Unseren Schätzungen zufolge wird der Marktanteil des Self-Publishing 2014 auf 29 Prozent steigen.

Natürlich interessieren mich die Kosten für den Autor?

Die Veröffentlichung eines Buches als Paperback, Hardcover und e-Book (also alle Formate zugleich) kostet einmalig 149 Euro. Alternativ zu den 149 Euro können Autoren 35 Eigenexemplare erwerben. Es fallen für die Veröffentlichung keine weiteren Kosten an, Druck, Vertrieb usw. sind komplett abgedeckt. Einzig haben wir noch Zusatzleistungen, die Autoren in Anspruch nehmen können, wenn Sie das wünschen.
Zum Beispiel:
Probedruck: 49,90 Euro
Ausstellung des Buches auf der Frankfurter Buchmesse: 99,90 Euro
Für die Autoren haben wir auf tredition.de einen Kalkulator, in dem sie berechnen können, wie hoch die eigenen Provisionen je nach Ausstattung Ihres Buches sind. Das heißt: Vor der Veröffentlichung kann ein Autor abwägen, welches Format/welche Seitenzahl/wie viele Farbseiten er wählt, um eine gewünschte Provision zu erzielen.

Das erscheint mir fair. Vielen Dank für das Gespräch.

Die hier erwähnten bzw. gezeigten Bücher können beim trediton-Verlag und beim Buchhandel bestellt werden. Wer sich genauer über den Verlag, die Angebote und Veröffentlichung eines Buches informieren möchte, sollte auf die Webseite (http://www.tredition.de) nachschauen.

image003

 

Unbenannt

 

Written By
More from Kerstin

Willkommen in der „Alten Ölmühle“ Wittenberge

Ich mag Hotels. Dort soll man sich wohlfühlen – für eine Nacht...
Read More