Schluss mit dem Kabelsalat

Hallo,

falls Ihr gedacht habt, dass ich mit dem Aufräumen, Aussortieren und Wegwerfen fertig bin, das ist natürlich nicht der Fall. Ich mache weiter und über die aktuelle Aktion habe ich ein Work in Progress – Video gedreht. Nichts besonderes, aber ich selbst sehe so etwas immer gern und ziehe daraus auch die Motivation weiterzumachen. Denn ehrlich gesagt, ich bin unzufrieden mit meinen Fortschritten. Es dauert zu langsam und ist kaum zu sehen. Ich wünschen mir mehr freie Flächen, immer und nicht nur wenn ich gerade aufräume. Leider ist gerade mein Wohnzimmertisch der ideale Ablageort für Papiere, Post und andere Kleinigkeiten, die sich in der Woche angesammelt haben.

Dabei kenne ich natürlich die Grundsätze des Ausmisten:

  • Sich nicht zu viel vornehmen
  • Etwas „Sichtbares“ entrümpeln
  • Spaß am Entrümpeln haben
  • Genügend Zeit einplanen
  • Sich nicht ablenken lassen

Dies beachtend, habe ich mir heute 3 kleine Kisten mit Kabeln vorgenommen.

Zuerst habe ich alles auf dem besagten Tisch gelegt, da ist eine ganze Menge zusammengekommen.

Hier das Vorher-Video dazu:

 

Ich habe erst einmal die Kabel sortiert um festzustellen, dass ich von manchen Typen zum Teil 5-6 Stück habe. Am Ende waren es dann noch 2-3. Wobei ich eigentlich noch mehr aussortieren wollte, aber …
Entsorgt habe ich alles was ich nicht zu ordnen konnte, auch Stromkabel für alte Festplatten (die ich nicht mehr habe) kamen weg.  Den Stapel habe ich auch fotografiert.

Am Ende der 2 Stunden habe ich die verbliebenen Kabel (Foto, Festplatten usw.) in eine Kiste sortiert und alles zu Apple in eine andere gelegt.

Sicher der Erfolg ist nicht so sichtbar, aber ich finde nun wieder alles und weiß was ich an Kabeln habe.

Bei der Arbeit habe ich Fotos gemacht.

 

 

Hier das Nachher-Video.

Wie gesagt, es ist nicht soviel, aber in meiner neuen Wohnung zählt jeder Zentimeter an Platz und vor allem möchte ich nichts haben, was ich nicht mehr brauche bzw. nutze. Es fühlt sich gut an und ich bin gespannt, ob es mir beim Thema Festplatten, USB-Sticks usw. geht. Aber ich fürchte, das wird länger dauern. Ihr werdet es erfahren 🙂

Hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung.

  • man braucht 1-2 Kisten oder Kartons für die Kabel
  • nehmt dafür was Ihr schon habt, nichts Neues kaufen (in jedem Haushalt findet sich etwas)
  • 2 Größen von Zip-Lock Tüten. Ich finde es besser, wenn ich die kleinen Kabel einzelnen aufbewahre. Es sol ja kein Kabelsalat entstehen. Größere Kabel oder Teile, die noch in die Originalverpackungen sind, habe ich in 1 Liter Tüten verstaut.
  • Beschriftet die Verpackung. Ein schwarzer Permanentmarker ist perfekt.
  • Wenn Ihr unsicher seid wie viele Kabel Ihr braucht, geht in Gedanken die Anzahl der Geräte durch. Ich denke, maximal 3 von einer Sorte reichen.
  • Thema Apple: ich habe die Ersatzkabel in einer Extrabox gelagert. Schneller Zugriff ist so gewährleistet
  • Zeitdauer maximal 2 Stunden, sonst wird es langweilig 🙂
  • Kontrolliert die Kiste regelmäßig. Versucht die Kabel immer wieder in die Tüten zu packen und sie nicht einfach in die Kiste zu werfen.
  • Falls Ihr keine Tüten habt, man kann die Kabel auch mit Bändern zusammenbinden. Verschiedene Farben für verschiedene Typen. Nutzt was Ihr zu Hause habt.
  • Warum Plastik? Ich hatte die Tüten zu Hause und möchte gern verbrauchen was ich gekauft habe. Wie gesagt, man kann auch Geschenkbänder benutzen.

Vielleicht hat Euch mein Beitrag etwas geholfen, das würde mich freuen.

Bis dann, Kerstin

Written By
More from Kerstin

Der älteste Flughafen der Welt liegt im Land Brandenburg

Inhalt: Auf dem ältesten Flughafen der WeltBesichtigung der IL-62 genannt Lady AgnesDie...
Read More