Geschichte lebendig machen – Wittstock 1636 – die Schlacht am Scharfenberg

Zentrale Archäologische Orte (ZAO) in der Prignitz Geschichte lebendig machen – das kann man demnächst in Wittstock erleben. Die Festwoche zur Schlacht am Scharfenberg im Dreißigjährigen Krieg beginnt am 19. September 2016 mit der Präsentation von Schulprojekten zu dem Thema und endet am Samstag, den 24. September mit einem Sternenmarsch. Nur alle fünf Jahre kann man Deutschlands größte Nachbildung einer Schlacht erleben.

24. September 1636 *

An diesem Tag fand vor 380 Jahren die Schlacht zwischen schwedischen und kursächsischen Truppen statt, die mit dem Sieg der 16.000 Schweden endete und damit einen wichtigen Platz in der schwedischen Geschichte einnimmt.

Von einem erhöhten Aussichtspunkt kann man auf das Schlachtfeld schauen. Wichtige Fundorte sind symbolisch gekennzeichnet, vom Berg werden die enormen Dimensionen des Schlacht sichtbar.

ximg_9713

ximg_9711

ximg_9718

2007 fand man bei Bauarbeiten ein Massengrab, dass zum Glück trotzdem rekonstruiert werden konnte. Gebeine von 125 Soldaten wurden aufgefunden, die man mit Hilfe der modernsten Technik untersuchte, denn schließlich war das weltweit erste Grab aus dem Dreißigjährigen Krieg. Das Massengrab von Wittstock bietet die einzigartige Möglichkeit, durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit, insbesondere von Archäologen und Anthropologen eine Lebensrealität von Söldnern während des Dreißigjährigen Krieges zu erforschen, die über das reine Schlachtgeschehen weit hinausragt. Auch deshalb zählt es zu den Zentralen Archäologische Orte (ZAO) in der Prignitz.

Im Gedenken an gefallenen Soldaten wurde ein Steelenfeld errichtet, das Nationalität, Alter und Todesursache der Opfer aufzeichnet.

ximg_9723

ximg_9722

ximg_9720

Eine gelungene Installation, ebenso wie die Ausstellung im ehemaligen Hochwasserbehälter, in den man einsteigen kann.

Dort wird u.a. Film mit der Rekonstruktion der Schacht gezeigt, Soldaten kommen zu Wort und ein Raum der Stille regt zum Nachdenken über Krieg und Gewalt ein.

ximg_9727

ximg_9734

ximg_9729

ximg_9728

Dieser Aussichtspunkt wird das Ziel des Sternmarsches am 24. September 2016 sein. Die Idee – drei Gruppen von 50 bis 80 Personen in historischen Kostümen treffen dort aufeinander. Die Gruppen machen sich um 17 Uhr auf den Weg (tolle Gelegenheit zum Fotografieren) und sollen dann vor 18 Uhr eintreffen. Von 18 Uhr bis 21 Uhr sind Militärmusik, ein Gottesdienst und eine Lichtshow geplant.

Besonders wichtig sind der Stadt die Menschen in historischen Kostümen. Wer mitmachen möchte, kann sich gern bei der Stadtverwaltung von Wittstock melden (03394/429332 oder unter wittstock.de). Teilnahme ist mit und ohne Kostüm möglich, aber natürlich wirkt das Ganze mit Kostümen besser.

Natürlich sollte man sich als Besucher die Stadt Wittstock nicht entgehen lassen. Die Touristinformation leistet dort tolle Arbeit und veranstaltet historische Stadtführungen, bei Interesse auch am Abend. Da geht es mit Fackeln durch die Altstadt, entlang an der Stadtmauer u.m.

Und als letztes nach der Hinweis auf das Museum des Dreißigjähren Krieges im Amtsturm der Alten Bischofsburg. Die Stadtführung und der Turm werden in einem Extrabeitrag nochmals gewürdigt.

Wer sich für die Nachbildung Schlacht am Scharfenberg am 24. September interessiert, hier der Ablaufplan.

*Das Datum variiert ja nachdem welchen Kalender man benutzt – 4. Oktober 1636.

Written By
More from Kerstin

Über den Wert von Dingen

Ich hatte im vergangenen Jahr das Buch „Aufgeräumt leben“ von Constanze Köpp...
Read More